Italien-2018-Seite 9

< zurück    –    zur Startseite

Montag, 15.10. – Venedig – Arco (Trentino)

Nachts ist es nicht kalt, aber morgens ist es draussen noch ungemütlich. Ab Mittag soll es regnen. Irgendwie empfinden wir den dritten Tag Venedig schon als „Pflicht“, bloß weil wir eine Dreitageskarte haben. Aber nicht schon wieder rumlaufen!

Rudi kommt auf dem Rückweg vom Duschen an einem Kombi mit jungen Leuten aus Uruguay vorbei. Es sind Architekturstudenten, die als „Pflichtveranstaltung“ von ihrem Prof „aufgebrummt“ bekommen haben, ein Jahr lang die Welt zu bereisen und sich Kulturen und Bauwerke anzusehen. Cooler Prof! Sie haben ein sehr kleines Budget und freuen sich sehr über die beiden Dreitages-Tickets. Unsere gute Tat für heute!

Nach 210 km kommen wir um 16:40 Uhr in Arco, nördlicher Gardasee, an.

Arco Bed & Camping, Via della Crosetta 22, Arco

Dienstag, 16.10. – Arco – Torbole

Der Campingplatz ist ganz neu, sehr gepflegt und ruhig. Lediglich die blöde Frau vom Nachbar-WoMo beschwert sich sehr unfreundlich über unser Schiebetüren-Schlagen.

Heute machen wir den „Treppenweg“, eine Wanderung am Ostufer des Gardasees, die Rudi vor ein paar Jahren alleine gemacht hat. Da geht es über unendlich lange Eisentreppen entlang des Höhenrückens immer auf und ab, mit fantastischen Aussichten! Es geht bei Torbole hoch (Busatte) und dann kann man bis Tempesta laufen. Heißt wohl „Sentiero Salt della Cavra“.

Anschließend haben wir uns noch Riva angeschaut. Dort treffen wir wieder auf unsere „geliebten“ „bräsigen“ deutschen Gardaseetouristen. Es ist eine Frechheit, mit welcher Selbstverständlichkeit sie mit den Kellnern Deutsch sprechen und gleiches von ihnen erwarten!

Rudi hat einen neuen Supermarkt entdeckt: Supermercato POLI in Riva. Da gibt es leckeres dampfgegartes Gemüse – so als Snack.

Mittwoch, 17.10. – Arco – Kirchen (bei Ehingen)

Heute geht’s bis Kirchen, wo wir bei den Schwiegereltern unserer Tochter übernachten. Wir haben die alte Brennerstraße genommen, was sehr kurzweilig und schön war!

Donnerstag, 18.10. – Kirchen – Marienheide

Um 10:10 Uhr fahren wir in Kirchen los und sind um 16:45 Uhr wieder zu Hause!

5475 km in 47 Tagen. Noch haben wir nicht alles gesehen! 2019 geht’s weiter!


Fazit:

– Wir haben wieder viele neue Orte und Landschaften gesehen!

– Es ist immer noch so viel zu sehen übrig!

– Es fehlt noch: der Rest von Sardinien – Sizilien – Friaul – Piemont – Ligurien – Rom mit

Petersdom und Sixtinischer Kapelle, einige Gegenden in Süditalien

– Wir hatten wieder viele Wanderführer dabei, es war aber immer wieder viel zu heiß zum Laufen.

– Das Induktionskochfeld hat sich auch 2019 sehr bewährt. Es ist windfest und wir haben ohnehin im ACSI-Tarif immer Strom mit drin.

– Wo es keine offenen Campingplätze mehr gibt, werden wir uns demnächst öfter mal entweder ein Hotel nehmen oder in einen Agriturismo gehen. Gerade in den vielen Naturparks im Hinterland ist im Sepember schon alles zu.

– Regionen mit ihren Provinzen –

aus Wikipedia

– E N D E –

< zurück    –    zur Startseite